Willkommen bei HUBER | GREIWE | SCHMID - Steuerberater, Rechtsanwalt in Freiburg Littenweiler

Ihr Anliegen ist unsere Aufgabe. Unsere Erfahrung ist ihr Vorteil.

Die Kanzlei Huber-Greiwe-Schmid gehört zu den ältesten Steuerberaterkanzleien in Freiburg und Umgebung. Viele unserer Mandanten schenken uns bereits in der 3. Generation ihr Vertrauen in steuerlichen und den damit zusammenhängenden rechtlichen Fragen. Bei uns bekommt jeder die gleiche Aufmerksamkeit, von der privaten Einkommenssteuererklärung bis hin zur umfassenden Beratung für das eigene Unternehmen. Den Umfang unserer Leistungen bestimmen Sie. Sie haben Fragen oder ein Anliegen rund um die Themen Steuern, Finanzen oder Unternehmensberatung? Dann wenden Sie sich an uns. Wir sind für Sie da.

Unser Leistungsumfang

Steuererklärung

Beratung und Vertretung in Steuersachen - eine Kernaufgabe, die wir gerne für Sie übernehmen

Unternehmensberatung

Wir erkennen Krisen frühzeitig – profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung

Finanzberatung

Private Finanz- und Vermögensplanung – wir wollen Sie auf Ihrem Weg begleiten

Rechtsberatung

Kompetente Beratung und Gestaltung – Gesellschafts-, Arbeits- und Sozialversicherungsrecht

Abonnieren Sie unseren Newsletter! Newsletter abonnieren

Bagatellgrenze für Mehrwertsteuererstattung

Dienstag, August 13, 2019|Kommentare deaktiviert für Bagatellgrenze für Mehrwertsteuererstattung

Das Bundeskabinett beschließt eine Bagatellgrenze für die Mehrwertsteuererstattung für Nicht-EU-Ausländer. Das bedeutet, dass ab 2020 die grünen Ausfuhrbescheinigungen beim Zoll erst ab einem Einkaufswert von mindestens 50 € gestempelt werden. Die Bagatellgrenze soll jedoch nur [...]

Krankheitskosten: Wer auf die Erstattung verzichtet, geht steuerlich leer aus

Dienstag, Juli 16, 2019|Kommentare deaktiviert für Krankheitskosten: Wer auf die Erstattung verzichtet, geht steuerlich leer aus

Trägt ein Steuerpflichtiger seine Krankheitskosten selbst, um eine Beitragsrückerstattung von seiner privaten Krankenkasse zu erhalten, kann er diese Aufwendungen nicht als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend machen. Es fehlt an der Zwangsläufigkeit. Hintergrund Dem Kläger entstanden [...]

  • hgw-team-19